Wolfsmilchschwaermer
Home > Insekten > Raupen > Wolfsmilchschwaermer



Wolfsmilchschwaermer

Hyles euphorbiae ignorare

Wolfsmilchschwaermer 

   
Bild 3 von 9
Vorheriges Bild:  Hyles euphorbiae    Nächstes Bild: ignorare   

 

Bild Details:

Bildname:

Wolfsmilchschwaermer

Beschreibung:

Wolfsmilchschwärmer (Hyles euphorbiae)

Der Wolfsmilchschwärmer (Hyles euphorbiae) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 70 bis 85 Millimetern und haben eine äußerst variable Färbung. Die Vorderflügel haben eine hell gelbbraune oder hell rosafarbene Grundfarbe. Eine scharf abgegrenzte, keilförmige, dunkelbraune bis olivgrüne Binde parallel zum Außenrand bedeckt einen großen Teil der hinteren Hälfte der Flügel, der Außenrand ist meistens breit in der Grundfarbe gefärbt. Die Grundfärbung ist weiters durch einen größeren braunen bis olivgrünen Fleck am Flügelansatz und ein bis drei weiteren, kleineren entlang des Vorderrandes überdeckt.

Die Hinterflügel sind von einem zentralen roten, bis rosafarbenen Bereich, der breit schwarz gerandet ist, dominiert. Der Flügelansatz ist schwarz gefärbt der Außenrand ist ockerbraun, am Innenrand befindet sich ein verwaschener weißer Fleck. Es gibt Farbvarianten der Art, bei denen die Hinterflügel kein Rot aufweisen oder komplett rot gefärbt sind; anstelle des Rots kann das Zentrum auch rostbraun oder gelb gefärbt sein. Auch die Vorderflügelfärbung ist sehr variabel und kann im Extremfall fast gänzlich braun sein und nur einige kleine, cremefarbene Bereiche anstelle der zentralen hellen Binde haben. Der stark behaarte Thorax hat die gleiche Färbung, wie die Flecken der Vorderflügel und weist eine seitlich und mitunter auch von der Seite hinten bis etwa zur Mitte des Thorax verlaufende, weiße bzw. rosafarbene Behaarung auf. Das Abdomen besitzt die gleiche Grundfärbung wie der Thorax und trägt auf den ersten drei Segmenten seitlich auf der Oberseite vier abwechselnd schwarze und weiße Haarbüschel, die Mitte des Rückens ist aber auch auf diesen Segmenten in der Grundfarbe gefärbt.

Die Raupen werden 70 bis 80 Millimeter lang und sind auch sehr variabel gefärbt. Sie haben anfangs eine gelbgrüne, später orange bis rote Grundfarbe, es gibt aber auch grün, gelbbraun oder schwarz gefärbte Tiere. An den Seiten tragen sie auf jedem Segment ein Paar untereinander angeordnete weiße, schwarz gerandete Flecken zwischen denen zahlreiche kleine weiße, ebenfalls schwarz gerandete Flecken auf der Seite des Körpers verteilt sind. Diese kleinen Flecken können im Extremfall auch ganz fehlen und die Grundfärbung deutlich sichtbar werden lassen. Die großen Flecken können auch gelb, grün oder orange gefärbt sein. Der Rücken trägt eine zunächst gelbe, später rote Längslinie, darüber hinaus verläuft manchmal an den Seiten des Körpers eine grüne, gelblichbraune oder schwarze Längslinie. Die Beine, Kopfkapsel und das Analhorn sind orange bis rot gefärbt, letzteres hat eine schwarze Spitze.

Die Tiere kommen von Nordafrika über Süd- und Mitteleuropa östlich bis nach China vor. Als Irrgäste findet man sie gelegentlich auch bis ins südliche Nordeuropa. Sie leben in warmen und trockenen Gebieten, in denen die Raupenfutterpflanzen wachsen, wie beispielsweise auf Trockenrasen, Ruderalflächen, in Kiesgruben, auf Binnendünen und an sonnigen Hängen, Feld- und Wegrändern. Sie sind in ihren Bestandszahlen rückläufig, kommen aber insbesondere an warmen Standorten lokal häufig vor.

Die Falter sitzen tagsüber an Steinen, Wänden, in der niedrigen Vegetation oder sogar am Boden. Sie krümmen bei Störung den Hinterleib nach unten und entfalten die Flügel, sodass die roten Hinterflügel sichtbar werden. Sie sind aufgrund ihrer Raupenfutterpflanzen für Fressfeinde ungenießbar. Bereits kurz nach Sonnenuntergang werden sie aktiv, fliegen aber nur kurz. Bis etwa Mitternacht wiederholen sich die Flugphasen drei bis vier mal. Die Paarung dauert etwa drei Stunden. Unmittelbar danach legt das Weibchen einige Eier ab, der Großteil wird aber meist erst am nächsten Tag gelegt. Sie saugen Nektar an verschiedenen Blüten, kommen aber nur sehr selten ans Licht.
Quelle:Wikipedia

Schlüsselwörter:

Wolfsmilchschwaermer, Hyles euphorbiae, Raupe, Wolfsmilchschwaermerraupe

Datum:

25.09.2010 18:39

Hits:

3598

Dateigröße:

297.1 KB

Originalgröße:

297.1 KB 

Originalauflösung:

900 x 600 Pixel


IPTC Info:

 Bild Beschreibung:

 Hyles euphorbiae

 IPTC Verfasser:

 W.A.Rumpf

 Bild Titel:

 Hyles euphorbiae

 Besondere Hinweise:

 keine Weiterverbreitung ohne ausdruecklicher Genehmigung

 Name des Fotografen:

 W.A.Rumpf

 Honorar an:

 W.A.Rumpf

 Bildquelle:

 www.vienna-pictures.com

 Aufnahme Datum:

 19.09.2010

 Stadt/Ort:

 Vienna

 Bundesland:

 Vienna

 Ländername:

 Austria

 Schlüsselwörter:

 Wolfsmilchschwaermer, Hyles euphorbiae, Raupe, Wolfsmilchschwaermerraupe

 Bildrechte:

 Copyright @ 2010 W.A.Rumpf. All rights reserved


Exif Info:

 Modell:

 Canon EOS 5D

 Aufnahme,Datum und Zeit:

 19.09.2010 07:59:36

 ISO Wert:

 100

 Belichtungszeit:

 2.5 sec(s)

 Blende:

 F/14

 Brennweite (Objektiv):

 100 mm

 Belichtungsabweichung:

 0 EV

 Blendenöffnungswert:

 F/7.6

 Max. Blendenöffnungswert:

 F/2.8

 Belichtungsmessung:

 Selektiv

 Blitz:

 Blitz nicht ausgelöst

 Belichtungsprogramm:

 Zeitautomatik

 Belichtungsmodus:

 Automatisch

 Weißabgleich:

 Automatisch

 GPS Breitengrad:

 48.195311

 GPS Breitengrad Referenz:

 Nord

 GPS Längengrad:

 16.482087

 GPS Längengrad Referenz:

 Ost

 GPS Höhe:

 202 m

Histogramm:

histogramm



Google Info:


 Position in Google Karte öffnen
 Position in Microsoft Live Karte öffnen
 Position in Flash Earth öffnen


Vorheriges Bild:  Hyles euphorbiae    Nächstes Bild: ignorare   
 

552 Bilder in 26 Kategorien. 

RSS Feed - Kommentare: Wolfsmilchschwaermer CSS ist valide! Valid HTML 4.01 Strict
  Template and Design by vienna-pictures.com Copyright©2010    Counter: 35301